Warmes Wasser – das beste

Unser Wasserbedarf

Der menschliche Körper braucht etwa 3 Liter Wasser (Neutralflüssigkeit) täglich.
Die inzwischen wissenschaftliche Formel hierfür lautet:
Körpergewicht x 35 / 1000 = die nötige Menge an Neutralflüssigkeit
Täglich scheiden wir über Harn, Haut, Atmung und Stuhlgang ca. 2,5 Liter aus. Arbeiten wir körperlich, bei sportlichen Aktivitäten oder anstrengenden Arbeiten (hierzu zählt auch geistige Anstrengung) benötigen wir entsprechend mehr.
Warmes Wasser regt die Verdauung an, aktiviert den Stoffwechsel und gilt als anti-ageing Elixier. Es strafft das Gewebe, und die Haut wird wieder glatt und sieht frischer aus.
Darüber hinaus fördert es eine Gewichtsreduzierung bei übergewichtigen Menschen und unterstützt die Gedächtnisleistung.

Die Folgen von Wassermangel

Wasser ist ein Hauptbestandteil unserer Zellen. Es versorgt ständig die Zellen und besonders die Hirnzellen mit frischer Energie.
Wasser ist auch das nötige Medium zum Entgiften und Ausscheiden von Stoffen über die Nieren.

Trinken wir zu wenig, hat das fatale Auswirkungen auf unseren gesamten Organismus.
Gifte können nicht mehr richtig abtransportiert werden, die Zellen beginnen zu verschlacken, schwingen langsamer. Die Zellerneuerung wird reduziert und schließlich gestoppt. Das Gehirn wird träger, unsere Denkleistung sinkt in seinen Aktivitäten, ohne dass wir dies anfänglich Realisieren.

Um der ansteigenden Übersäuerung entgegenzuwirken, beginnt der Körper Kalzium und Magnesium aus den Knochen herauszulösen. Eine mangelnde Knochendichte und beginnende Osteoporose sind die Folgen.

Durch Be- und Entlastung entsteht in unseren Bandscheiben ein Saug- und Druckmechanismus. In der Druckphase gibt die Bandscheibe Stoffwechselendprodukte ab, in der Entlastung nimmt sie Nährstoffe auf. Be- und Entlastung ernähren die Bandscheiben und auch die Knorpel. Gerade auch dieser Mechanismus benötigt Wasser als Medium. Wassermangel führt also unweigerlich zu schmerzhaften Bandscheibenleiden und Knorpelveränderungen.
Knorpel verlieren z. B. ihre hoch elastische Oberfläche und werden rau wie 400er Schmirgelpapier. Durch die dauerhafte Reibung entstehen Entzündungsprozesse.

Wassermangel führt auch dazu, dass unser Blut dickflüssiger wird. Es kommt nicht mehr durch die feinen kapillaren, Nährstoffe können nicht mehr eingebaut werden.

Unser Auge besteht zu 99 % aus Wasser. Wassermangel führt zu einer Deformierung von Augapfel und Linse. Eine Verzerrung des Sehapparates ist die Folge.

Trinken wir also genug Wasser!

Warmes Wasser ist der ideale Durstlöscher ohne Nebenwirkungen!
Wer einfach Kaffee, Tee, Milch, Limonade, Cola und Mineralwasser durch warmes Wasser ersetzt, wird nach kurzer Zeit die vitalisierende Wirkung, ein besseres Körpergefühl und eine erhöhtes Energieniveau verspüren.
Leitungswasser hat keine dehydrierende Wirkung wie Kaffee, Tee, Milch, alkoholische Getränke oder zusätzlichen Mineralien, welche die Nieren belasten, weder Zucker, Askorbinsäure (künstliches Vitamin C) noch Kohlensäure, die die Magenwände und den Zahnschmelz angreift.

 

Tipp

Wenn Leitungswasser ca. 20 Min gekocht wird, erhöht dies die entgiftende Wirkung und die Zellverfügbarkeit.
Und bei der nächsten Essensbestellung im Restaurant einfach mal ein heißes Wasser bestellen.
Wie Tee ohne Teebeutel!

Wenn jemand Gesundheit sucht frage erst, ob er auch bereit sei, künftig die Ursache der Krankheit zu vermeiden. Erst dann kannst und darfst Du ihm helfen!

Sokrates

Unsere Seminarempfehlung

15 - 16Jun2019
09 - 10Nov2019
Leave a reply